Raglanshirt „Bethioua“: Nähen mit Jersey

Bisher war ich ein totaler Jersey-Schisshase. Heißt: Ich habe einen weiten Bogen um dehnbaren, und deshalb unberechenbaren Jersey gemacht und mich an brave, gewebte Baumwolle gehalten. Diese Verweigerungshaltung hat allerdings den Nachteil, dass man viele schöne Klamotten nicht nähen kann, die für eine gemütliche Tragbarkeit nunmal dehnbaren Stoff erfordern.

Da aber eins meiner Vorhaben für 2018 ist, mehr Klamotten für mich zu nähen, habe ich mich jetzt doch mal an den großen Unbekannten namens Jersey gewagt, und siehe da: War gar nicht so schlimm!

Shirt Bethioua nähen

Stoffauswahl

Vergangenen Sommer hatte ich auf dem Stoffmarkt Holland irgendwo im Ruhrgebiet – war es Oberhausen? – (warum kommen die eigentlich nicht nach Köln? Ich prangere das an!) einen Jersey mit niedlichen Walen drauf erstanden. Und zum Kombinieren einen dunkelblauen Jersey dazu. Warum ich DEN gegriffen habe, kann ich mir heute allerdings nicht mehr erklären, denn der ist SO fludderig dünn, dass man schon fast durchgucken kann! Nun, für Ärmel war er halbwegs ok 😉

Shirt Raglan Bethioua

Schnittmuster

Ich wollte unbedingt ein Raglanshirt nähen (also eins, bei dem die Ärmel nicht klassisch an der äußeren Seite der Schulter angesetzt sind, sondern wo die Ärmelnaht schräg vom Halsausschnitt bis unter die Achsel führt). Die sehen nicht nur gut aus, sondern haben auch den Vorteil, dass es nicht so auffällt, wenn das Shirt z.B. etwas zu groß ist, weil die Ärmel eh so ein bisschen fledermausartig werden:

Nähen mit Jersey Tipps

(Toll, ich bin ein Albatros!)

Nach längerer Google-Bildersuche entschied ich mich für ein Ebook-Schnittmuster mit dem unaussprechlichen Namen Bethioua. Das fand ich hübsch im Rücken, wo sich die Ärmel in einer Art Joch treffen:

Shirt Bethioua Rücken Raglanärmel

Anleitung

Die Anleitung ist gut geschrieben und wie versprochen sehr einfach. Nur mit den Größen stimmte absolut was nicht: Laut meinen Körpermaßen sollte ich das Shirt in Größe 40 schneidern, was mich dann doch ein bisschen schockiert hat, wo ich doch sonst 36/38 trage. (Fand ich schon fast ein bisschen beleidigend 😉 ) Aber wer wäre ich, mit der Anleitung zu streiten?

Tatsächlich stellte sich nach einem ersten Zusammenheften der Stoffteile und der folgenden Anprobe heraus, dass das Shirt VIEL zu groß war! Vermutlich hätte es Größe 36 getan, auf jeden Fall aber 38.

Ich habe dann also überall freestyle ein bisschen schmaler genäht. Die Ärmel habe ich sogar um 3 cm oder mehr verschlankt, die waren ECHT weit. Nun – fürs nächste Mal weiß ich es und wieder einmal hat sich Heften als ein lästiger, aber schlauer Schritt im Nähvorgang erwiesen ..

Für das Annähen des Halsbündchens habe ich dieses Youtube-Video konsultiert, da ist sehr gut erklärt, wie man wo maßnimmt und absteckt um die Dehnbarkeit richtig zu berücksichtigen. Den häßlichen Beispielstoff muss man tapfer ignorieren..

Halsbündchen annähen Jersey Tipps

Fazit

Von dem fertigen Shirt bin ich sehr begeistert: Es ist superbequem und sieht gut aus! Kleinere Beulen in den Nähten (*hüstel*) fallen zum Glück nicht auf und das Shirt fällt so locker, dass man – wie drücke ich es diplomatisch aus – suboptimal geformte Partien in der Körpermitte nicht auch noch betont.

Ich werde also sicher demnächst noch die eine oder andere Bethioua (wer hat sich eigentlich diesen Namen ausgedacht??) nähen!

Liebe Grüße

Bastelschaf

P.S.: Nach langer Zeit stelle ich mein Werk mal wieder beim MeMadeMittwoch vor

 

Advertisements

4 thoughts

  1. Hey, ähnlichen Problemen bin ich auch gerade zum Opfer gefallen. Du bist also nicht allein. Und wenn Du erstmal Feuer gefangen hast, wird das Nähen mit Jersey Dich sicherlich eine Weile gefangen halten. Sobald Du merkst, es liegt Dir, rate ich ebenfalls zur Anschaffung einer Overlock. Es muss ja nicht der „Mercedes“ sein.
    Deine Bethioua gefällt mir. Mit dem Schnitt liebäugle ich wegen der Rückenansicht auch schon eine Weile…
    Also nur Mut, Bastelschaf, Du kannst auch ein Nähschaf werden ;o))
    VLG Stef

    Gefällt mir

    1. Juhuu, ein Nähschaf, das klingt toll!! Eine Overlock hab ich sogar – eine günstige von Toyota. Trotzdem traue ich dem Jersey-Braten noch nicht so recht 😉 Aber ich werde mich von deinen Worten motivieren lassen und tapfer weitermachen! 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Bastelschaf

      Gefällt mir

  2. Gefällt mir sehr gut dein Shirt und ich kenne diese Angst vorm Jersey, aber seit ich eine Overlock habe und 2 Schnitte, die genau „MEINS“ sind, näh ich mir eigentlich meine Oberteile selber! Haste gut gemacht!!!!!

    Gefällt mir

Hinterlasse einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.